Aktuelles


Zurück zur Übersicht

19.01.2018

Die Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist der Teil unseres Körpers, der uns aufrecht hält. Dabei trägt sie den Kopf und den Brustkorb und schützt zusätzlich das Rückenmark.
Mit mehr als hundert Wirbelgelenken ist sie der gelenkigste Teil unseres Körpers. Sie erlaubt Beugungen in zwei Achsen, sowie Drehungen bis zu einem bestimmten Grad.
Normalerweise verteilen sich sämtliche Belastungen auf die gesamte Wirbelsäule. Durch ständige Fehlbelastungen wird jedoch die komplette Statik gestört, so dass Haltungsschäden wie Hohlkreuz und Rundrücken drohen können.
Unsere aufrechte Haltung wird erst durch die stützende Rückenmuskulatur möglich. Leider wird diese oftmals vernachlässigt, so dass Verspannungen und Schmerzen die Folge sind.
Aufgeteilt wird die Wirbelsäule in Halswirbelsäule (7 Wirbel), Brustwirbelsäule (12 Wirbel), Lendenwirbelsäule (5 Wirbel), Kreuzbein (5 zusammengewachsene Wirbel) und das Steißbein (4 verkrümmte Wirbel).
Zwischen den einzelnen Wirbelkörpern liegen die Stoßdämpfer unseres Körpers, die Bandscheiben. Sie sind ca 5 mm dick und bestehen aus einer derben Außenhülle und einem gallertartigen Kern.
Dieser Kern verliert im Laufe des Tages Wasser, so dass die Bandscheiben immer schmaler werden. Durch die Entlastung der Wirbelsäule im Schlaf, kann dieses Wasser wieder aufgenommen und die Bandscheiben können über den Tag wieder Stöße und Stauchungen abfedern.
Bei permanenter Fehlbelastung geraten die Bandscheiben an den Rand ihrer Belastbarkeit. Der Gallertkern kann sich durch eine Schwachstelle der Hülle nach außen wölben, oder sogar ganz austreten. Die Folge ist der klassische Bandscheibenvorfall.
Dieser tritt meist im Bereich der Lendenwirbelsäule auf, da dort die größte Belastung herrscht.
Drückt die vorgefallene Bandscheibe auf die Nervenwurzeln, kann es zu andauernden, stechenden Schmerzen kommen.
Ursachen für die verschiedensten Krankheitsbilder an unserem Stützapparat sind Übergewicht, mangelnde Bewegung, ständiges Sitzen und zu starke Belastung.
Sie können durch sportliche Aktivitäten und gesunde Ernährung vermieden werden.



Zurück zur Übersicht